Selbstvernichtung? – Zum Umgang mit Eindringlingen

 

Selbstvernichtung? – Zum Umgang mit Eindringlingen

von Dr. Rigolf Hennig

*

Auf vielfachen Wunsch werden die Artikel aus der Kampfzeitschrift der Europäischen Aktion, EUROPA RUFT, ebenfalls im Weltnetz veröffentlicht. Aus Rücksicht auf die Abonnenten, welche EUROPA RUFT trotz des unentgeltlichen Abonnements auch finanziell unterstützen, erfolgt die Veröffentlichung zeitlich nach der gedruckten Publikation.

Erfreulich wäre es natürlich, wenn aus aktuellen Lesern zukünftige Abonnenten werden. Interessenten können sich hierzu gerne an folgende E-Postadresse wenden: europa-ruft (at) europaeische-aktion.org

Trotz „Köln“ scheinen viele unserer Landsleute noch immer nicht begriffen zu haben, was es mit dem anhaltenden Massenansturm von Menschen aus der Dritten Welt auf sich hat. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als um die Umsetzung des Planes, das deutsche Volk – und damit alle Völker Europas – auszurotten, um die Welt beherrschen zu können. Es geht um unser Überleben als Volk schlechthin – also um Sein oder Nichtsein.

Noch immer gibt es eine „Empfangskultur“ durch „Gutmenschen“, auch wenn diese überwiegend von gelenkten Medien und öffentlicher Hand gesteuert wird. Noch immer schmarotzt eine aufgeblasene Flüchtlingsindustrie und noch immer heucheln die BRD-Offiziellen „Humanität“ und verschaukeln die Deutschen mit geschichtlichen Lügen.

Tatsächlich handelt es sich dabei um die Fortsetzung des Zweiten Weltkrieges mit anderen Mitteln. Und hierbei geht es längst nicht mehr um Sieg, sondern um Vernichtung.

F. D. Roosevelt hatte im Zweiten Weltkrieg sein Mordquartett bestehend aus Henry Morgenthau, Theodore Kaufmann, Lous Nizer und Earnest Hooton mit Vernichtungsplänen am deutschen Volk beauftragt. Alle vier Verbrecher waren sich einig, dass das deutsche Volk als solches für immer zu verschwinden habe. Hooton war es, der dieses Ziel im Wege der Vermischung mit Massen an raumfremden Menschen erreichen wollte.

Er griff damit den Langzeitplan des berüchtigten Grafen Coudenhove-Kalergi auf – des Gründers und ersten Vorsitzenden der Paneuropaunion von 1925 – nach dessen Vorstellungen das Europa der Zukunft von einer eurasisch-negroiden Mischrasse bewohnt sein sollte, beherrscht von einer jüdischen Adelsschicht.

Genau dieser Plan tritt jetzt in sein Endstadium. Kräfte hinter den Vereinigten Staaten, welche die Welt beherrschen wollen – die „Einweltler“, oder treffender, die Zionisten – müssen zu diesem Zweck zunächst die Völker beseitigen, zuvorderst das Deutsche. Der bekannte Pentagonberater und Globalisierer Thomas Barnett forderte 2005 in unverfrorener Offenheit „die Gleichschaltung aller Länder der Erde und den ungehinderten Strom von Einwanderern“.

Er versäumt dabei nicht, mögliche Gegner zu warnen: „…sollten sie Widerstand leisten, fordere ich: tötet sie! (I say: kill them!)“.
Mit dieser Aussage liefert er uns aber die Begründung für den Widerstand mit gleichen Mitteln aus Notwehr.

Es handelt sich um das gefährlichste, organisierte Verbrechersyndikat, das die Welt je heimgesucht hat, das allenthalben Kriege lostritt, Hekatomben an Toten für Gewinn opfert. Verglichen damit sind die italienische Mafia oder die chinesischen Triaden die reinsten Stümper.

Wer nun immer diesen Krieg mit anderen Mitteln, wo Menschen gegen Menschen zum Einsatz kommen, fortsetzt, und das auch noch gegen das eigene Volk, das er doch gemäss Amtseid vor Schaden bewahren sollte, der ist – ja, Sie liegen richtig – ein Verbrecher.

Die Kanzlerin Merkel ist in der Tat ausserordentlich erfolgreich. Nur nicht zum Wohle ihres eigenen Volkes, sondern zum Vorteil der Feinde Deutschlands, die ihr dafür 2011 den Coudenhove-Kalergipreis verliehen. Und wer dann noch die Eindringlinge mit Kuchen und Musik empfängt, ist so hoffnungslos verblödet, dass er zur Gefahr für sein eigenes Volk wird.

Auch die „Flüchtlinge“ sind in diesem grausamen Spiel Opfer. Die Kräfte hinter den Kulissen haben gezielt deren Heimat zerstört und schleusen ebenso gezielt die erwarteten Flüchtlingsströme Richtung Europa.

Die Europäische Aktion bietet mit ihren sieben Zielen nun Rettung in der Not. Sie lauten:

1. Wiederherstellung der freien Rede

2. Abzug aller fremden Truppen (Austritt aus NATO und EU)

3. Repatriierung aussereuropäischer Einwanderer

4. Staatliche Selbstbestimmung für die Deutschen (und alle Europäer)

5. Schaffung einer Europäischen Eidgenossenschaft („Europa der Vaterländer“)

6. Überführung des Geld- und Medienwesens ins Volkseigentum

7. Wiederaufbau der Tradition – Kampf der Dekadenz und Naturzerstörung.

Mit dem Erreichen dieser Ziele wäre die tödliche Gefahr gebannt und eine glänzende Zukunft gesichert. Allerdings wird uns diese nicht geschenkt. Das Gebot der Stunde heisst

WIDERSTAND

Dieser beginnt mit

Aufklärung über die Zusammenhänge, wie oben geschehen. Aufklärung und nochmals Aufklärung ist nun Pflicht für Jedermann.

Bürgerlicher Ungehorsam und passiver Widerstand. D.h, offensichtlich schädliche und rechtswidrige Anordnungen von „oben“ (etwa „Integration“ von Eindringlingen) nicht umzusetzen. Landräte und Bürgermeister, aber auch Polizisten und Soldaten müssen sich entscheiden, ob sie einem internationalen Verbrechersyndikat dienen wollen oder ihrem eigenen Volk.

Höfliche, aber bestimmte Abweisung aller Eindringlinge.

Aktiver Widerstand in Gestalt von Wortergreifungen, Mahnwachen, Massendemonstrationen, Bildung von Bürgerwehren, usw.

Vorsorge für Notzeiten.

Kinder! Deutsche Kinder jetzt oder nie. Es ist der einzige Weg, unser Volk auf Dauer zu retten.

Die Aussichten sind so schlecht nicht: Wir haben den Heimvorteil und alle Völker Europas sitzen mit Deutschland in einem Boot. Russland und die SOZ (Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit) werden Rückendeckung bieten. Wir müssen allerdings zuerst beweisen, dass wir uns selbst wehren können!
Europäische Aktion 05. 10. 2016

http://www.europaeische-aktion.org/Artikel/de/Selbstvernichtung—Zum-Umgang-mit-Eindringlingen_440.html